Ganz schön innovativ.
Die Astkosmetik-Anlage von Eisenring

Lose Äste und Astrisse waren bisher nur mit grossem Aufwand und mangelnden Ergebnissen behandelbar. Die Gebr. Eisenring AG hat für das alte Problem die Lösung entwickelt: die fortschrittlichste Astkosmetik-Anlage der Welt.

Wurden Täfer bisher erst nach dem Hobeln sortiert, Ausfalläste mit Aluminiumklammern fixiert und Astrisse von Hand ausgebessert, setzt die Astkosmetik-Anlage von Eisenring bereits bei der Rohware an. Das Ergebnis sind qualitativ hochwertige Hobelwaren. Lose Äste können dadurch nicht mehr herausfallen. Astrisse sind nicht mehr erkennbar. Und der Nachbearbeitungsaufwand sowie der Ausschuss sind erheblich reduziert.


Die Astkosmetik erfolgt in fünf Schritten:
 

1. Schnittholzpakete entstapeln
Im ersten Arbeitsschritt wird das Holz entstapelt und zu Transportlagen zusammengefasst.

2. Optimale Brettseite erkennen
Der Brettseitenscanner erkennt die für die Behandlung benötigte Seite und wendet die Bretter bei Bedarf.
 

3. Oberfläche scannen
Herzstück der Astkosmetik-Anlage ist der Oberflächenscanner. Dieser erkennt die Breite, Länge und Tiefe der Astrisse auf den Zehntelmillimeter genau. Ein Hochleistungsrechner verarbeitet die Scandaten für die optimale Astkosmetisierung.
 

4. Klebstoff injizieren
An der Kosmetik-Station injizieren Düsen mit rund 60 bar etwa 200° C heissen Klebstoff in die Astrisse. Durch den hohen Druck und die niedrige Viskosität dringt der Klebstoff auch in kleinste Fehlstellen ein und härtet sofort aus.
 

5. Astkosmetisierte Bretter markieren
Im letzten Arbeitsschritt wird das astkosmetisierte Holz nach unterschiedlichen Qualitäten markiert und an der Abholstation für die nächsten Arbeitsschritte bereitgestellt.

Tipp: Regler im Bild bewegen und den Unterschied sehen.


Ihre Vorteile der Astkosmetik im Überblick

  • Gleichmässige Qualität
    Das Astkosmetik-Verfahren von Eisenring sorgt für eine gleichmässige Täfer-Qualität und reduziert den Ausschuss.

  • Schnellere Montage
    Durch die durchgehend hohe Qualität wird eine schnellere Montage ermöglicht. Die Täfer müssen nicht auf Astrisse kontrolliert werden.

  • Homogeneres Bild
    Das Ergebnis sind Holzflächen von gleichmässiger Schönheit – ohne störende Unterbrechungen oder spätere Überraschungen.

  • Zufriedenere Bauherren
    Die Astkosmetik macht auch Bauherren glücklich, die sich mit noch mehr Überzeugung für Lösungen aus Holz entscheiden.

Peter Marty
Geschäftsleiter / Inhaber

 

Telefon +41 71 388 19 00
Direktfax +41 71 388 19 01
peter.marty(at)eisenring.ch